FotoTheaWeires_Annika_von_Trier_Marx

Foto © Thea Weires

PREMIERE Salon mit MarXperten I – Veranstalter Mosel Musikfestival Premiere 25.08. 2018

Premierenfotos www.thea-weires.de

 

Garten des Karl-Marx-Haus Trier/ Kasino Trier

Eine theatralische Musikperformance von AnniKa von Trier & Suse Wächter

Zwei eigenwillige Berliner Künstlerinnen begegnen sich, um für Karl Marx Geburtsstadt Trier eine theatralische Musikperformance zum 200. Geburtstag von Karl Marx zu entwickeln. Die eine ist in Trier geboren – im westlichsten Zipfel Deutschlands, die andere in Sangerhausen, im Osten Deutschlands.
Dort war Marx präsenter in den 80er Jahren, aber nicht unbedingt attraktiver. Die Gastgeberin und Urbane Liedschreiberin AnniKa von Trier und die Künstlerin und Puppenspielerin Suse Wächter erfinden einen Abend mit neuen Liedern und illustren Gästen – den so genannten MarXperten – aus Wächters Sammlung „Helden des 20. Jahrhunderts“, mit denen sie über politische Kindheitserinnerungen, Kommunistenverfolgung, Haushaltsdefizite, Warenfetischismus und Konsumverhalten, sowie die Verknüpfung von Wirtschaft & Kreativität spintisieren. Über allem das Thema: Das Kapital. Gespenstisch lebendig in the house, die MarXperten: Bertolt Brecht, Sigmund Freud, Henry Ford & Karl Marx…

Sigmund Freud therapiert u.a. einen Gebäudekomplex, Henry Ford begleitet am Schlagzeug und singt im Duett mit AnniKa von Trier und Bertolt Brecht zelebriert seinen genialen, schwejkschen Umgang mit dem „Ausschuss für unamerikanische Umtriebe“ während der Kommunistenverfolgung.
AnniKa von Trier hat Texte & neue Lieder geschrieben, von Jennys Traum über Marx Wiedergeburt bis zu Re-cy-car-nation, Drohnensong und Wegwerfplanet…Und natürlich taucht auch Karl Marx himself zum Interview auf und erläutert u.a., warum er kein Denkmal sein will und keinen Pfifferling auf Popularität gibt und nur hie und da mit Rüffel antwortet.

Salongastgeberin, Gesang & Akkordeon: AnniKa von Trier

Puppenanimation & Stimmkunst: Suse Wächter

Schlagzeug & Percussion: Kalle Mews

Idee & Dramaturgie: AnniKa von Trier

Lieder Text & Musik: AnniKa von Trier

Puppenbau: Suse Wächter

Kostüm AvT: Isabel Vollrath

*************************

Salon mit MarXperten II

Premiere am 31. August mit MarXperte Gregor Gysi

Kulturgiesserei Saarburg

Im Salon mit MarXperten II glänzte Gregor Gysi geistreich im Gespräch mit AnniKa von Trier in der Kulturgiesserei in Saarburg. Es wurde viel gelacht und Karl Marx wurde aus einer unkonventionellen und ungewöhnlichen Perspektive betrachtet, wie ihn die wenigsten kennen – nämlich in seinem Humor, seiner Zielstrebigkeit und Beharrlichkeit trotz Widerständen von Presse und Preußen. Marx Humor hat seine Tochter Eleanore wunderbar beschrieben, aus diesem Text wurde an dem Abend zitiert. Nachzulesen unter http://annika-von-trier.com/marx-humor/

Es wurde über Monopoly gesprochen als spielerische Früherziehung zum Kapitalismus, darüber, wie Gregor Gysi zum MarXperten wurde durch seine familiäre Prägung und die Erfahrungen in der DDR und warum der Begriff Kommunismus von seiner ursprünglichen Bedeutung entfremdet wurde. Über die Vorzüge eines praktischen Nebenberufs in Krisenzeiten – als Rinderzüchter mit Fahrerlaubnis des R 509 Geräteträger Traktors, über die schwindende Arbeiterklasse in Europa, an deren Stelle treten müsste „Angestellte aller Länder vereinigt Euch!“, über den Begriff der Ausbeutung bei Karl Marx, dem heute die Selbstausbeutung der Freiberufler, Selbstständigen und Digitalen Bohème entgegentritt.

Jenny Marx Perspektive auf die Freiheit war ein Thema – Die freie Entwicklung der Einzelnen ist die Bedingung für die freie Entwicklung aller – und warum Ostfrauen trotz Unfreiheit seit den 50er Jahren mehr Rechte und Unabhängigkeit genossen, was Arbeit, Fahrerlaubnis & Geschäftstüchtigkeit betrifft, als Westfrauen…Die ungewöhnliche Freundschaft von Karl Marx und Friedrich Engels war ebenfalls Thema.

Weitere aktuelle Themen waren Überflussgesellschaft, weltweiter Lebensstandardvergleich, die Zickzack-Bewegungen der Geschichte und Gesellschaft entgegen der linearen Vorstellung der Aufwärtsbewegung in der Wirtschaft und wie Karl Marx auch heute noch losgelöst von allen bisherigen Interpretationen zu einer neuen Gesellschaftsidee beitragen kann.

Das Gespräch war eingebettet in einen fiktiven Brief von Jenny Marx an Karl Marx und in Urbane Lieder, begleitet von Kalle Mews am Schlagzeug: Kindheit in schwarz-weiss, Karl Marx oder Das Kapitel vom Kapital, Digital Boheme, Window Shopping und Gerade jetzt!

Neu bearbeitet zu einem Rap Die verkehrende Macht des Geldes in der kapitalistischen Gesellschaft aus Karl Marx „Zur Nationalökonomie 1844“.

Ob die Universität in Trier wirklich nach Karl Marx benannt werden wird, davon lassen wir uns überraschen.

  

Alle Fotos Salon mit MarXerten © www.thea-weires.de

******************************************

ANNIKA VON TRIER hat dem Trierer Karl Marx ein Lied gewidmet

Live-Performance KARL MARX ON WALL STREET (1`40 )

Gefilmt am 19. September 2014 in New York
Kamera: Marja Samsom
Titel »Karl Marx oder das Kapitel vom Kapital«
Text & Musik © AnniKa von Trier

AvT_Nischel09_500

Foto © Thomas F. Richter