AKTUELLE TERMINE «SALON MIT EXPERTEN» – Neuauflage 2020!

BERLIN-Premiere in der UFA Fabrik im Varietésaal: Samstag, 22.02.2020 

Weitere Vorstellungen in der UFA Fabrik:
Dienstag, 25.02. BERLIN UFA Fabrik
Mittwoch, 26.02. BERLIN UFA Fabrik
Donnerstag, 27.02. BERLIN UFA Fabrik
 
Samstag, 29.02. WEIMAR ACC-Galerie
 
Österreich-Premiere!
Samstag, 21.03. WIEN Kabinett-Theater
Sonntag, 22.03. WIEN Kabinett-Theater

***************************************

Eine politische Musikrevue mit illustren Gästen

Salongastgeberin, Moderation, Gesang & Akkordeon: AnniKa von Trier
Puppenanimation & Stimmkunst: Suse Wächter
Salongäste: Bertolt Brecht, Dr. Sigmund Freud, Henry Ford, Karl Marx & Gott
Schlagzeug: Matthias Trippner
Idee, Dramaturgie, Liedtexte & Komposition : AnniKa von Trier

Karl Marx – oder Gott? – als Experte – Foto © Thea Weires

INHALT

AnniKa von Trier ist Gastgeberin eines eigenwilligen Salons.

Die Urbane Liedschreiberin, im westlichsten Zipfel des Landes geboren, und die Künstlerin und Puppenspielerin Suse Wächter, im Osten aufgewachsen, erfinden zusammen eine irrlichternden Revue, bei der sie auf dem ost-westlichen Divan über politische Kindheitserinnerungen, Warenfetischismus und die Verknüpfung von Wirtschaft & Kreativität spintisieren.

Mit graziöser Leichtigkeit und verspieltem Humor widmen sie sich Themen wie Digitalisierung, Überwachung, Autoindustrie & Klimawandel. Über allem das Thema: Das Kapital.

Dazu kommt eine auserwählte Schar honoriger Salon-Gäste: Bertolt Brecht, Dr. Sigmund Freud, Henry Ford, Karl Marx & Gott persönlich.

Kongenial am Schlagzeug begleitet werden sie von Matthias Trippner.

Mit Dr. Sigmund Freud & einem “Gebäudekomplex” auf der Couch – Foto © Thea Weires

*****************

VIDEO PREMIERE Salon mit MarXperten I – Veranstalter Mosel Musikfestival Premiere 25.08. 2018

Suse Wächter Puppenanimation, Puppenbau, Stimmkunst

ist Puppenanimateurin, Puppenbauerin und Theaterregisseurin. Sie studierte an der Ernst-Busch- Schauspielschule und arbeitete in zahlreichen Theaterprojekten mit Jürgen Kuttner und Tom Kühnel, so wie in Projekten des Videokünstlers Julian Rosefeldt, z.B. für den Film „Manifesto.“

Ein zentrales Projekt ihres Schaffens trägt den Titel „HELDEN DES 20. JAHRHUNDERTS – Ein Hysterienspiel mit Puppen.“ Damit entstand im Verlauf vieler Jahre eine Ahnengalerie berühmter Persönlichkeiten in mehr als 100 Miniaturportraits – eine Art Ensemble der Untoten.

Als Theaterstück, uraufgeführt im Jahr 2003, gastierten die „HELDEN“ u. a. an der Volksbühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg, in Polen und in der Schweiz. Viele der Figuren führen ihr Geisterleben in immer neuen Inszenierungen und Kunstprojekten fort.
Weitere Auftrittsorte ihrer Puppen waren u.a. Schauspielhaus Hamburg, Residenztheater München, Kunstfest Weimar, Ballhaus Ost, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Komische Oper Berlin.

Ihre eigenen Regie-Arbeiten bewegen sich zwischen größenwahnsinnigen Geschichtsparcours „Helden des 20. Jahrhunderts“, Antiken Mythen „Agrippina – Die Kaiserin aus Köln“, Weltuntergängen „Der Abend aller Tage“ und Opernstoffen „Ring der Nibelungen“.

Zuletzt inszenierte sie 2018 für das Kunstfest Weimar “Hört, hört! Die Bauhausprotokolle – der große Streit von Weimar” und 2019 für das Badische Staatstheater Karlsruhe “Unantastbar – das Grundgesetz”.

Seelen und Körper, Menschen und Puppen, lässt Suse Wächter aufeinander los und erschafft Abende voller Anarchie, Erkenntnis und immer wieder Magie.

Matthias Trippner Schlagzeuger, Pianist und Komponist

Matthias Trippner studierte 1994-1999 Jazz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Seit 1992 ist er als Musiker international unterwegs auf Festivalkonzerten und ein gefragter Studiomusiker,
CD-Veröffentlichungen u.a. mit Stefan Raab (Köln), Conexiao Berlin (Berlin), rad. (San Francisco) und Christoph Titz (Berlin).

Seit 2001 ist er auch Theaterkomponist und -musiker an verschiedenen Theatern tätig, u.a.:
Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Volksbühne Berlin, Deutschen Theater Berlin, Gorki Theater, Berliner Ensemble,  Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Graz, Schauspielhaus Dresden.

28. April 2019 um 20 Uhr Theater Laboratorium Oldenburg
https://www.theater-laboratorium.org/theater.html

*************************

Salon mit MarXperten II  – Premiere am 31. August 2018 mit MarXperte Gregor Gysi


Kulturgiesserei Saarburg

Im Salon mit MarXperten II glänzte Gregor Gysi geistreich im Gespräch mit AnniKa von Trier in der Kulturgiesserei in Saarburg. Es wurde viel gelacht und Karl Marx wurde aus einer unkonventionellen und ungewöhnlichen Perspektive betrachtet, wie ihn die wenigsten kennen – nämlich in seinem Humor, seiner Zielstrebigkeit und Beharrlichkeit trotz Widerständen von Presse und Preußen. Marx Humor hat seine Tochter Eleanore wunderbar beschrieben, aus diesem Text wurde an dem Abend zitiert.
Nachzulesen unter https://annika-von-trier.com/marx-humor/

Es wurde über Monopoly gesprochen als spielerische Früherziehung zum Kapitalismus, darüber, wie Gregor Gysi zum MarXperten wurde durch seine familiäre Prägung und die Erfahrungen in der DDR und warum der Begriff Kommunismus von seiner ursprünglichen Bedeutung entfremdet wurde. Über die Vorzüge eines praktischen Nebenberufs in Krisenzeiten – als Rinderzüchter mit Fahrerlaubnis des R 509 Geräteträger Traktors, über die schwindende Arbeiterklasse in Europa, an deren Stelle treten müsste “Angestellte aller Länder vereinigt Euch!”, über den Begriff der Ausbeutung bei Karl Marx, dem heute die Selbstausbeutung der Freiberufler, Selbstständigen und Digitalen Bohème entgegentritt.

Jenny Marx Perspektive auf die Freiheit war ein Thema – Die freie Entwicklung der Einzelnen ist die Bedingung für die freie Entwicklung aller – und warum Ostfrauen trotz Unfreiheit seit den 50er Jahren mehr Rechte und Unabhängigkeit genossen, was Arbeit, Fahrerlaubnis & Geschäftstüchtigkeit betrifft, als Westfrauen…
Die ungewöhnliche Freundschaft von Karl Marx und Friedrich Engels war ebenfalls Thema.

Weitere aktuelle Themen waren Überflussgesellschaft, weltweiter Lebensstandardvergleich, die Zickzack-Bewegungen der Geschichte und Gesellschaft entgegen der linearen Vorstellung der Aufwärtsbewegung in der Wirtschaft und wie Karl Marx auch heute noch losgelöst von allen bisherigen Interpretationen zu einer neuen Gesellschaftsidee beitragen kann.

Das Gespräch war eingebettet in einen fiktiven Brief von Jenny Marx an Karl Marx und in Urbane Lieder, begleitet von Kalle Mews am Schlagzeug: Kindheit in schwarz-weiss, Karl Marx oder Das Kapitel vom Kapital, Digital Boheme, Window Shopping und Gerade jetzt!

Neu bearbeitet zu einem Rap Die verkehrende Macht des Geldes in der kapitalistischen Gesellschaft aus Karl Marx “Zur Nationalökonomie 1844”.

Ob die Universität in Trier wirklich nach Karl Marx benannt werden wird, davon lassen wir uns überraschen.

  

Alle Premieren Fotos Salon mit MarXperten © www.thea-weires.de

******************************************

ANNIKA VON TRIER hat dem Trierer Karl Marx ein Lied gewidmet

Live-Performance KARL MARX ON WALL STREET (1`40 ) hier ansehen

Gefilmt am 19. September 2014 in New York
Kamera: Marja Samsom
Titel »Karl Marx oder das Kapitel vom Kapital«
Text & Musik © AnniKa von Trier

FotoTheaWeires_Annika_von_Trier_Marx

Berlin – Foto © Thea Weires

AvT_Nischel09_500

Karl Marx Stadt – Foto © Thomas F. Richter