Entschuldigung, die der angeforderte Termin ist nicht verfügbar!
  • Di
    27
    Jul
    2021
    20.10 UhrDeutschlandfunk

    HÖRSPIEL IM DEUTSCHLANDFUNK

    «WER WAGENITZ, DER NICHTS GEWINNT!» 

    v.l.n.r. Marie Lilli Beckamann, Heike Tauch, Annike von Trier, Lisa Hrdina, Astrid Meyerfeldt

    Foto © Thomas Ernst/ RBB

    Bettine von Arnim: Astrid Meyerfeldt

    Jenny Marx: Lisa Hrdina

    Hannah Höch: Valery Tscheplanowa

    Brandenburger Frau auf der Strasse: Inka Löwendorf

    Stipendiatin: AnniKa von Trier

    *******************************

    Autorin: AnniKa von Trier

    Komposition & Musik: AnniKa von Trier

    Regie: Heike Tauch

    Dramaturgie & Redaktion: Regine Ahrem

    Ton: Bernd Berchtold

    Ursendung: RBB KULTURRADIO 10. Mai 2019

  • So
    01
    Aug
    2021
    15 UhrGutshof Kraatz

    LESUNG & MUSIK

    AnniKa von Trier

    BRANDENBURGER BRIEF - Bettine von Arnim an Achim von Arnim

    September 1816, unveröffentlicht

    Gutshof Kraatz

    Sonntag, 01. August um 15 Uhr
    Schloßstraße 7
    17291 Nordwestuckermark
    Reservierung: Tel 039 859 . 639 76

    Der BRANDENBURGER BRIEF von AnniKa von Trier gibt Rätsel auf. 2017 begab sich die Autorin nichts ahnend mit einem Literaturstipendium in das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf - mit weitreichenden Folgen. Eigentlich wollte sie über Hannah Höch schreiben, aber dann kam alles ganz anders...
    War es so, wie sie behauptet, dass sie in einem Einlegeboden ihres Kleiderschrankes zufällig einen unveröffentlichten Brief der Schlossherrin Bettine von Arnim entdeckte und diese ihr im Traum als Geist erschien mit der Botschaft, diesen in eigenem Namen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

    Oder gibt es geheime unterirdische Wurzeln zu der gebürtigen Trierer Autorin Von Trier, z.B. durch Bettines Vater Pietro Antonio Brentano (1735-1797) der Geheimer Rat beim Kurfürsten von Trier war und der by the way zeitlebens zwanzig Kinder zeugte?

    Oder war es so, dass die Performancekünstlerin AnniKa von Trier ein Konzert in Finsterwalde hatte und durch Pitschn Pickel fuhr und sich dachte: Hier in Brandenburg gibt es Potential für Sprachkünstler und dann selbst 459 Brandenburger Ortsnamen wortreich zu einem Brief verflochten hat?

    In dem Brief zeigt sich die Salonière und Mutter von 7 Kindern Bettine von Arnim selbstbewusst: "Nur im Fürsichbestehen gefällt mir das Leben!" und "Ich habe nie etwas getan, was nicht ein Muss für mich gewesen ist!" Ihrem Mann Achim von Arnim schreibt sie: "Ich muss in die große Stadt - Nauen or never!" Denn Bettine hat noch andere Pläne als auf dem Land in Wiepersdorf Kinder und Dienstboten zu hüten...

    Schreiben, der rege Austausch in Salons, Briefwechsel mit den Gebrüdern Grimm, mit Goethe und dem König. Oder bei  Mondspaziergängen mit Karl Marx über gesellschaftliche Gerechtigkeit philosophieren und dann auch einiges in die Tat umsetzen...

    2020 ist der BRANDENBURGER BRIEF im AvT-Verlag erschienen, gestaltet von dem Grafiker Uwe Koch. Die Buchpremiere musste wegen der Pandemie verschoben werden. Nun wird sie nachgeholt, in uckermärkischen Gärten in arnimschen Gefilden.
    Ein vergnüglicher Streifzug durch den Alltag einer modernen Fernbeziehung. Dazu erklingen auf dem Akkordeon und mit Stimme ausgewählte Gedichtvertonungen von Hugo von Hofmannsthal, Rose Ausländer, W.H. Auden, Else Lasker-Schüler und AnniKa von Trier.

  • So
    08
    Aug
    2021
    15 UhrGarten der Dadaistin Hannah Höch

    Collage © Annika von Trier

    Garten der Dadaistin Hannah Höch in Berlin

    Sonntag, 08 August um 15 Uhr (Einlass)


    # DIPTAM # DADA # DIGITALIS oder Ich will mein Löwenmäulchen nicht halten!

    Hommage an Hannah Höch
    Die Sängerin und Performancekünstlerin ANNIKA VON TRIER collagiert sich selbst und ihre Lieder mit poetischen Texten zwischen Anarchie und Anna Blume in ihrer Hommage an Hannah Höch. Im Zeitgeist des Patchwork zaubert sie mit lindgrünem Akkordeon und Luxusjuxen am Theremin eine verblümte Hommage an die Dadaistin und Mutter Courage der Collage HANNAH HÖCH. Mit Briefen und Notizkalendertexten Hannah Höchs, die sie im Archiv der Berlinischen Galerie gefunden hat, zeichnet sie ein Lebensporträt der Künstlerin.

    GartenHH_F_L_Heinz

    AVT_GartenHHoech_F_R_Szameit_klGartenHH_F_LHeinz2

    Fotos © Lucas Heinz und Rudi Szameit

    15.00 Uhr Einlass, Begrüßung Christina Bauersachs
    15.30 Uhr Konzert & Lesung: Hommage an Hannah Höch

    Adresse: An der Wildbahn 33, 13503 Berlin-Heiligensee (Reinickendorf) www.hannah-hoech-haus-ev.de

    Mit Voranmeldung! Begrenzte Platzzahl!

    Reservierung unter karten(at)annika-von-trier.com

    Eintritt: 15 € (Einheitspreis, keine Ermäßigung)

    WEGBESCHREIBUNG
    *U 6 bis Alt-Tegel, Umsteigen Bus 133 Richtung Alt-Heiligensee bis Haltestelle Bekassinenweg, dann noch ca. 10 Min Fußweg.
    *S 25 bis Haltestelle Schulzendorf, Bahnsteig in Fahrtrichtung verlassen, dann noch ca. 10 Min. Fußweg.
    *PKW Autobahn A 111, Ausfahrt Schulzendorfer Straße
    Adresse: An der Wildbahn 33, 13503 Berlin-Heiligensee

    https://annika-von-trier.com/hommage-an-hannah-hoech/

     

     

  • Mi
    11
    Aug
    2021
    18 UhrWinzerberg Potsdam

     

    ANKÜNDIGUNG

    AnniKa von Trier

    BRANDENBURGER BRIEF - Bettine von Arnim an Achim von Arnim

    September 1816, unveröffentlicht

    Der BRANDENBURGER BRIEF von AnniKa von Trier gibt Rätsel auf. 2017 begab sich die Autorin nichts ahnend mit einem Literaturstipendium in das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf - mit weitreichenden Folgen. Eigentlich wollte sie über Hannah Höch schreiben, aber dann kam alles ganz anders...
    War es so, wie sie behauptet, dass sie in einem Einlegeboden ihres Kleiderschrankes zufällig einen unveröffentlichten Brief der Schlossherrin Bettine von Arnim entdeckte und diese ihr im Traum als Geist erschien mit der Botschaft, diesen in eigenem Namen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

    Oder gibt es geheime unterirdische Wurzeln zu der gebürtigen Trierer Autorin Von Trier, z.B. durch Bettines Vater Pietro Antonio Brentano (1735-1797) der Geheimer Rat beim Kurfürsten von Trier war und der by the way zeitlebens zwanzig Kinder zeugte?

    Oder war es so, dass die Performancekünstlerin AnniKa von Trier ein Konzert in Finsterwalde hatte und durch Pitschn Pickel fuhr und sich dachte: Hier in Brandenburg gibt es Potential für Sprachkünstler und dann selbst 459 Brandenburger Ortsnamen wortreich zu einem Brief verflochten hat?

    In dem Brief zeigt sich die Salonière und Mutter von 7 Kindern Bettine von Arnim selbstbewusst: "Nur im Fürsichbestehen gefällt mir das Leben!" und "Ich habe nie etwas getan, was nicht ein Muss für mich gewesen ist!" Ihrem Mann Achim von Arnim schreibt sie: "Ich muss in die große Stadt - Nauen or never!" Denn Bettine hat noch andere Pläne als auf dem Land in Wiepersdorf Kinder und Dienstboten zu hüten...

    Schreiben, der rege Austausch in Salons, Briefwechsel mit den Gebrüdern Grimm, mit Goethe und dem König. Oder bei  Mondspaziergängen mit Karl Marx über gesellschaftliche Gerechtigkeit philosophieren und dann auch einiges in die Tat umsetzen...

    2020 ist der BRANDENBURGER BRIEF im AvT-Verlag erschienen, gestaltet von dem Grafiker Uwe Koch. Die Buchpremiere musste wegen der Pandemie verschoben werden. Nun wird sie nachgeholt, in uckermärkischen Gärten in arnimschen Gefilden.
    Ein vergnüglicher Streifzug durch den Alltag einer modernen Fernbeziehung. Dazu erklingen auf dem Akkordeon und mit Stimme ausgewählte Gedichtvertonungen von Hugo von Hofmannsthal, Rose Ausländer, W.H. Auden, Else Lasker-Schüler und AnniKa von Trier.

  • Do
    12
    Aug
    2021
    ImmerOnline verfügbar bis 12.08.2021

    WARNITZER LESUNGEN online | AnniKa von Trier : 

    Ich kann mein Löwenmäulchen nicht halten

    Konzipiert, organisiert und moderiert werden die Warnitzer Lesungen von der Literaturkritikerin Cornelia Jentzsch. Sie schreibt für Rundfunk und Printmedien und lebt seit mehreren Jahren in der Uckermark.

    Interview von Cornelia Jentzsch
    https://warnitzerlesungen.de/warnitzer-lesungen-online-annika-von-trier/

    AnniKa von Trier collagiert poetische Texte zwischen Anarchie und Anna Blume.

    In ihren selbstgeschriebenen Liedern, man kann es nicht anders beschreiben, geht „eine Kameliendame durchs Nadelöhr“!

    Im Zeitgeist von Patchwork zaubert AnniKa von Trier mit ihrem lindgrünem Akkordeon Hommagen an Künstlerinnen wie die Dadaistin Hannah Höch und ihren wunderbaren blumenüberbordenden Garten, Autorinnen wie Bettine von Arnim und starke Frauen wie Jenny von Westphalen samt ihrem berühmten Mann Karl Marx, aber auch an Dorfnamen in Brandenburg, das ausgiebige Miteinander-Reden über alle Handys und Telefone hinweg und das faszinierende Improvisationstalent freiberuflicher Künstlerinnen in allen Lebenslagen.

    Ein virtueller Gesprächs-, Gedicht- und Gesangsabend mit AnniKa von Trier!

    Mit Dank an den Landkreis Uckermark und den Brandenburgischen Literaturrat e.V.

    Foto: Felix Broede

  • Fr
    13
    Aug
    2021
    18 UhrWasserburg Gerswalde - Ruinengarten
    LESUNG & MUSIK

    AnniKa von Trier

    BRANDENBURGER BRIEF - Bettine von Arnim an Achim von Arnim

    September 1816, unveröffentlicht

    Ruinengarten der Wasserburg Gerswalde 

    Freitag, 13. August um 18 Uhr

    Der BRANDENBURGER BRIEF von AnniKa von Trier gibt Rätsel auf. 2017 begab sich die Autorin nichts ahnend mit einem Literaturstipendium in das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf - mit weitreichenden Folgen. Eigentlich wollte sie über Hannah Höch schreiben, aber dann kam alles ganz anders...
    War es so, wie sie behauptet, dass sie in einem Einlegeboden ihres Kleiderschrankes zufällig einen unveröffentlichten Brief der Schlossherrin Bettine von Arnim entdeckte und diese ihr im Traum als Geist erschien mit der Botschaft, diesen in eigenem Namen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

    Oder gibt es geheime unterirdische Wurzeln zu der gebürtigen Trierer Autorin Von Trier, z.B. durch Bettines Vater Pietro Antonio Brentano (1735-1797) der Geheimer Rat beim Kurfürsten von Trier war und der by the way zeitlebens zwanzig Kinder zeugte?

    Oder war es so, dass die Performancekünstlerin AnniKa von Trier ein Konzert in Finsterwalde hatte und durch Pitschn Pickel fuhr und sich dachte: Hier in Brandenburg gibt es Potential für Sprachkünstler und dann selbst 459 Brandenburger Ortsnamen wortreich zu einem Brief verflochten hat?

    In dem Brief zeigt sich die Salonière und Mutter von 7 Kindern Bettine von Arnim selbstbewusst: "Nur im Fürsichbestehen gefällt mir das Leben!" und "Ich habe nie etwas getan, was nicht ein Muss für mich gewesen ist!" Ihrem Mann Achim von Arnim schreibt sie: "Ich muss in die große Stadt - Nauen or never!" Denn Bettine hat noch andere Pläne als auf dem Land in Wiepersdorf Kinder und Dienstboten zu hüten...

    Schreiben, der rege Austausch in Salons, Briefwechsel mit den Gebrüdern Grimm, mit Goethe und dem König. Oder bei  Mondspaziergängen mit Karl Marx über gesellschaftliche Gerechtigkeit philosophieren und dann auch einiges in die Tat umsetzen...

    2020 ist der BRANDENBURGER BRIEF im AvT-Verlag erschienen, gestaltet von dem Grafiker Uwe Koch. Die Buchpremiere musste wegen der Pandemie verschoben werden. Nun wird sie nachgeholt, in uckermärkischen Gärten in arnimschen Gefilden.
    Ein vergnüglicher Streifzug durch den Alltag einer modernen Fernbeziehung. Dazu erklingen auf dem Akkordeon und mit Stimme ausgewählte Gedichtvertonungen von Hugo von Hofmannsthal, Rose Ausländer, W.H. Auden, Else Lasker-Schüler und AnniKa von Trier.

  • Sa
    21
    Aug
    2021
    15 UhrKunsthaus Hohenwalde

    LESUNG & MUSIK

    Kunsthaus Hohenwalde
    Samstag, 21. August Vernissage ab 14 Uhr, Lesung 15 Uhr

    AnniKa von Trier

    BRANDENBURGER BRIEF - Bettine von Arnim an Achim von Arnim

    September 1816, unveröffentlicht

    Der BRANDENBURGER BRIEF von AnniKa von Trier gibt Rätsel auf. 2017 begab sich die Autorin nichts ahnend mit einem Literaturstipendium in das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf - mit weitreichenden Folgen. Eigentlich wollte sie über Hannah Höch schreiben, aber dann kam alles ganz anders...
    War es so, wie sie behauptet, dass sie in einem Einlegeboden ihres Kleiderschrankes zufällig einen unveröffentlichten Brief der Schlossherrin Bettine von Arnim entdeckte und diese ihr im Traum als Geist erschien mit der Botschaft, diesen in eigenem Namen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

    Oder gibt es geheime unterirdische Wurzeln zu der gebürtigen Trierer Autorin Von Trier, z.B. durch Bettines Vater Pietro Antonio Brentano (1735-1797) der Geheimer Rat beim Kurfürsten von Trier war und der by the way zeitlebens zwanzig Kinder zeugte?

    Oder war es so, dass die Performancekünstlerin AnniKa von Trier ein Konzert in Finsterwalde hatte und durch Pitschn Pickel fuhr und sich dachte: Hier in Brandenburg gibt es Potential für Sprachkünstler und dann selbst 459 Brandenburger Ortsnamen wortreich zu einem Brief verflochten hat?

    In dem Brief zeigt sich die Salonière und Mutter von 7 Kindern Bettine von Arnim selbstbewusst: "Nur im Fürsichbestehen gefällt mir das Leben!" und "Ich habe nie etwas getan, was nicht ein Muss für mich gewesen ist!" Ihrem Mann Achim von Arnim schreibt sie: "Ich muss in die große Stadt - Nauen or never!" Denn Bettine hat noch andere Pläne als auf dem Land in Wiepersdorf Kinder und Dienstboten zu hüten...

    Schreiben, der rege Austausch in Salons, Briefwechsel mit den Gebrüdern Grimm, mit Goethe und dem König. Oder bei  Mondspaziergängen mit Karl Marx über gesellschaftliche Gerechtigkeit philosophieren und dann auch einiges in die Tat umsetzen...

    2020 ist der BRANDENBURGER BRIEF im AvT-Verlag erschienen, gestaltet von dem Grafiker Uwe Koch. Die Buchpremiere musste wegen der Pandemie verschoben werden. Nun wird sie nachgeholt, in uckermärkischen Gärten in arnimschen Gefilden.
    Ein vergnüglicher Streifzug durch den Alltag einer modernen Fernbeziehung. Dazu erklingen auf dem Akkordeon und mit Stimme ausgewählte Gedichtvertonungen von Hugo von Hofmannsthal, Rose Ausländer, W.H. Auden, Else Lasker-Schüler und AnniKa von Trier.

  • So
    29
    Aug
    2021
    15 UhrGarten der Dadaistin Hannah Höch

    Collage © Annika von Trier

    Garten der Dadaistin Hannah Höch in Berlin

    Sonntag, 29. August um 15 Uhr (Einlass)


    # DIPTAM # DADA # DIGITALIS oder Ich will mein Löwenmäulchen nicht halten!

    Hommage an Hannah Höch
    Die Sängerin und Performancekünstlerin ANNIKA VON TRIER collagiert sich selbst und ihre Lieder mit poetischen Texten zwischen Anarchie und Anna Blume in ihrer Hommage an Hannah Höch. Im Zeitgeist des Patchwork zaubert sie mit lindgrünem Akkordeon und Luxusjuxen am Theremin eine verblümte Hommage an die Dadaistin und Mutter Courage der Collage HANNAH HÖCH. Mit Briefen und Notizkalendertexten Hannah Höchs, die sie im Archiv der Berlinischen Galerie gefunden hat, zeichnet sie ein Lebensporträt der Künstlerin.

    GartenHH_F_L_Heinz

    AVT_GartenHHoech_F_R_Szameit_klGartenHH_F_LHeinz2

    Fotos © Lucas Heinz und Rudi Szameit

    15.00 Uhr Einlass, Begrüßung Christina Bauersachs
    15.30 Uhr Konzert & Lesung: Hommage an Hannah Höch

    Adresse: An der Wildbahn 33, 13503 Berlin-Heiligensee (Reinickendorf) www.hannah-hoech-haus-ev.de

    Mit Voranmeldung! Begrenzte Platzzahl!

    Reservierung unter karten(at)annika-von-trier.com

    Eintritt: 15 € (Einheitspreis, keine Ermäßigung)

    WEGBESCHREIBUNG
    *U 6 bis Alt-Tegel, Umsteigen Bus 133 Richtung Alt-Heiligensee bis Haltestelle Bekassinenweg, dann noch ca. 10 Min Fußweg.
    *S 25 bis Haltestelle Schulzendorf, Bahnsteig in Fahrtrichtung verlassen, dann noch ca. 10 Min. Fußweg.
    *PKW Autobahn A 111, Ausfahrt Schulzendorfer Straße
    Adresse: An der Wildbahn 33, 13503 Berlin-Heiligensee

    https://annika-von-trier.com/hommage-an-hannah-hoech/

     

     

  • Sa
    04
    Sep
    2021
    15-19 UhrLiteratur auf der Parkbank Cottbus Goethepark

    LITERATUR AUF DER PARKBANK im Goethepark Cottbus

    Lesung AnniKa von Trier "Brandenburger Brief"
    Eröffnung im Brandenburgischen Landesmuseum für Moderne Kunst
    (BLMK) am Samstag, den 04. September 2021 um 14:00 Uhr

    Lesen am Samstag, den 04. September 2021 von 15:00 bis 19:00 Uhr,
    Lesen am Sonntag, den 05. September 2021 von 13:00 bis 17:00 Uhr
    Spielstätte: Goethepark / Carl-Blechen-Park in 03046 Cottbus

    Alternative Spielstätte bei Regen:
    Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst
    Dieselkraftwerk
    Uferstraße/Am Amtsteich 15
    03046 Cottbus

  • So
    05
    Sep
    2021
    13-17 UhrLiteratur auf der Parkbank Cottbus Goethepark

    LITERATUR AUF DER PARKBANK im Goethepark Cottbus

    Lesung AnniKa von Trier "Brandenburger Brief"
    Eröffnung im Brandenburgischen Landesmuseum für Moderne Kunst
    (BLMK) am Samstag, den 04. September 2021 um 14:00 Uhr

    Lesen am Samstag, den 04. September 2021 von 15:00 bis 19:00 Uhr,
    Lesen am Sonntag, den 05. September 2021 von 13:00 bis 17:00 Uhr
    Spielstätte: Goethepark / Carl-Blechen-Park in 03046 Cottbus

    Alternative Spielstätte bei Regen:
    Brandenburgisches Landesmuseum für Moderne Kunst
    Dieselkraftwerk
    Uferstraße/Am Amtsteich 15
    03046 Cottbus

  • Sa
    11
    Sep
    2021
    ab 19 UhrSchloss Boitzenburg (Geschlossene Veranstaltung)

    ANKÜNDIGUNG

    AnniKa von Trier

    BRANDENBURGER BRIEF - Bettine von Arnim an Achim von Arnim

    September 1816, unveröffentlicht

    Der BRANDENBURGER BRIEF von AnniKa von Trier gibt Rätsel auf. 2017 begab sich die Autorin nichts ahnend mit einem Literaturstipendium in das Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf - mit weitreichenden Folgen. Eigentlich wollte sie über Hannah Höch schreiben, aber dann kam alles ganz anders...
    War es so, wie sie behauptet, dass sie in einem Einlegeboden ihres Kleiderschrankes zufällig einen unveröffentlichten Brief der Schlossherrin Bettine von Arnim entdeckte und diese ihr im Traum als Geist erschien mit der Botschaft, diesen in eigenem Namen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen?

    Oder gibt es geheime unterirdische Wurzeln zu der gebürtigen Trierer Autorin Von Trier, z.B. durch Bettines Vater Pietro Antonio Brentano (1735-1797) der Geheimer Rat beim Kurfürsten von Trier war und der by the way zeitlebens zwanzig Kinder zeugte?

    Oder war es so, dass die Performancekünstlerin AnniKa von Trier ein Konzert in Finsterwalde hatte und durch Pitschn Pickel fuhr und sich dachte: Hier in Brandenburg gibt es Potential für Sprachkünstler und dann selbst 459 Brandenburger Ortsnamen wortreich zu einem Brief verflochten hat?

    In dem Brief zeigt sich die Salonière und Mutter von 7 Kindern Bettine von Arnim selbstbewusst: "Nur im Fürsichbestehen gefällt mir das Leben!" und "Ich habe nie etwas getan, was nicht ein Muss für mich gewesen ist!" Ihrem Mann Achim von Arnim schreibt sie: "Ich muss in die große Stadt - Nauen or never!" Denn Bettine hat noch andere Pläne als auf dem Land in Wiepersdorf Kinder und Dienstboten zu hüten...

    Schreiben, der rege Austausch in Salons, Briefwechsel mit den Gebrüdern Grimm, mit Goethe und dem König. Oder bei  Mondspaziergängen mit Karl Marx über gesellschaftliche Gerechtigkeit philosophieren und dann auch einiges in die Tat umsetzen...

    2020 ist der BRANDENBURGER BRIEF im AvT-Verlag erschienen, gestaltet von dem Grafiker Uwe Koch. Die Buchpremiere musste wegen der Pandemie verschoben werden. Nun wird sie nachgeholt, in uckermärkischen Gärten in arnimschen Gefilden.
    Ein vergnüglicher Streifzug durch den Alltag einer modernen Fernbeziehung. Dazu erklingen auf dem Akkordeon und mit Stimme ausgewählte Gedichtvertonungen von Hugo von Hofmannsthal, Rose Ausländer, W.H. Auden, Else Lasker-Schüler und AnniKa von Trier.

  • So
    12
    Sep
    2021
    15 UhrGarten der Dadaistin Hannah Höch

    Collage © Annika von Trier

    Garten der Dadaistin Hannah Höch in Berlin

    Sonntag, 12. September um 15 Uhr (Einlass)


    # DIPTAM # DADA # DIGITALIS oder Ich will mein Löwenmäulchen nicht halten!

    Hommage an Hannah Höch
    Die Sängerin und Performancekünstlerin ANNIKA VON TRIER collagiert sich selbst und ihre Lieder mit poetischen Texten zwischen Anarchie und Anna Blume in ihrer Hommage an Hannah Höch. Im Zeitgeist des Patchwork zaubert sie mit lindgrünem Akkordeon und Luxusjuxen am Theremin eine verblümte Hommage an die Dadaistin und Mutter Courage der Collage HANNAH HÖCH. Mit Briefen und Notizkalendertexten Hannah Höchs, die sie im Archiv der Berlinischen Galerie gefunden hat, zeichnet sie ein Lebensporträt der Künstlerin.

    GartenHH_F_L_Heinz

    AVT_GartenHHoech_F_R_Szameit_klGartenHH_F_LHeinz2

    Fotos © Lucas Heinz und Rudi Szameit

    15.00 Uhr Einlass, Begrüßung Christina Bauersachs
    15.30 Uhr Konzert & Lesung: Hommage an Hannah Höch

    Adresse: An der Wildbahn 33, 13503 Berlin-Heiligensee (Reinickendorf) www.hannah-hoech-haus-ev.de

    Mit Voranmeldung! Begrenzte Platzzahl!

    Reservierung unter karten(at)annika-von-trier.com

    Eintritt: 15 € (Einheitspreis, keine Ermäßigung)

    WEGBESCHREIBUNG
    *U 6 bis Alt-Tegel, Umsteigen Bus 133 Richtung Alt-Heiligensee bis Haltestelle Bekassinenweg, dann noch ca. 10 Min Fußweg.
    *S 25 bis Haltestelle Schulzendorf, Bahnsteig in Fahrtrichtung verlassen, dann noch ca. 10 Min. Fußweg.
    *PKW Autobahn A 111, Ausfahrt Schulzendorfer Straße
    Adresse: An der Wildbahn 33, 13503 Berlin-Heiligensee

    https://annika-von-trier.com/hommage-an-hannah-hoech/