• Mo
    21
    Okt
    2019
    19.30 UhrKonzerthaus Wien (Mozartsaal)

    Konzerthaus Wien - Foto © AvT

    Hollywood on air DER MIETER - Ein Live-Hörspiel von Regine Ahrem

    Premiere Montag, 21. Oktober um 19.30 Uhr im KONZERTHAUS WIEN (Mozartsaal)

    Seit einem Monat ausverkauft - Restkarten an der Abendkasse!

    Ein Live-Hörspiel nach dem Stummfilm von Alfred Hitchcock (GB, 1927) 

    Mit den Sprechern: Gerd Wameling, Regina Lemnitz, Markus C. Meyer, Chris Pichler
    Musik: Felix Raffel
    Geräuschemacherin: AnniKa von Trier
    Regie: Regine Ahrem
    https://konzerthaus.at/konzert/eventid/56849

    Fotos © Regie & AvT
  • So
    27
    Okt
    2019
    15.00 UhrHörspiel im Radio - BR Bayern 2

    v.l.n.r. Marie Lilli Beckamann, Heike Tauch, Annike von Trier, Lisa Hrdina, Astrid Meyerfeldt

    H Ö R S P I E L  «Wer Wagenitz, der nichts gewinnt!»

    Die Performance-Künstlerin AnniKa von Trier hat sich als Stipendiatin auf Schloss Wiepersdorf zurückgezogen. Doch es fehlt ihr an Inspiration. Da meldet sich zur Geisterstunde die ehemalige Hausherrin Bettine von Arnim zu Wort. Und – unfassbar! – im weiteren Verlauf gesellen sich auch noch Jenny Marx und die Dadaistin Hannah Höch hinzu. Alle drei Frauen sind zu ihrer Zeit höchst ungewöhnliche, selbstbestimmte Wege gegangen. Anhand von fiktiven Texten, nah an der biographischen Realität, mit sprach- und lautmalerischen Elementen beginnt ein angeregter Disput über die Frage nach weiblicher Autonomie als Frau und Künstlerin – damals wie heute.

    Mit Lisa Hrdina, Astrid Meyerfeldt, Valery Tscheplanowa, Inka Löwendorf, Kerstin Reinsch, AnniKa von Trier

    Komposition: AnniKa von Trier

    Regie: Heike Tauch

    Dramaturgie & Redaktion: Regine Ahrem

    Ton: Bernd Bechtold

    Produktion: rbb 2019

    Länge: 55 Min.

    Ursendung: Freitag, 10. Mai 2019 um 22.04 Uhr RBB Kulturradio

  • Mo
    28
    Okt
    2019
    20.05 UhrHörspiel im Radio - BR Bayern 2

    v.l.n.r. Marie Lilli Beckamann, Heike Tauch, Annike von Trier, Lisa Hrdina, Astrid Meyerfeldt

    H Ö R S P I E L  «Wer Wagenitz, der nichts gewinnt!»

    Die Performance-Künstlerin AnniKa von Trier hat sich als Stipendiatin auf Schloss Wiepersdorf zurückgezogen. Doch es fehlt ihr an Inspiration. Da meldet sich zur Geisterstunde die ehemalige Hausherrin Bettine von Arnim zu Wort. Und – unfassbar! – im weiteren Verlauf gesellen sich auch noch Jenny Marx und die Dadaistin Hannah Höch hinzu. Alle drei Frauen sind zu ihrer Zeit höchst ungewöhnliche, selbstbestimmte Wege gegangen. Anhand von fiktiven Texten, nah an der biographischen Realität, mit sprach- und lautmalerischen Elementen beginnt ein angeregter Disput über die Frage nach weiblicher Autonomie als Frau und Künstlerin – damals wie heute.

    Mit Lisa Hrdina, Astrid Meyerfeldt, Valery Tscheplanowa, Inka Löwendorf, Kerstin Reinsch, AnniKa von Trier

    Komposition: AnniKa von Trier

    Regie: Heike Tauch

    Dramaturgie & Redaktion: Regine Ahrem

    Ton: Bernd Bechtold

    Produktion: rbb 2019

    Länge: 55 Min.

    Ursendung: Freitag, 10. Mai 2019 um 22.04 Uhr RBB Kulturradio

  • Mi
    06
    Nov
    2019
    21.00 UhrARD Hörspieltage im ZKM Karlsruhe

    Hollywood on air DER MIETER - Ein Live-Hörspiel von Regine Ahrem

    Ein Live-Hörspiel nach dem Stummfilm von Alfred Hitchcock (GB, 1927) 

    Mit den Sprechern: Gerd Wameling, Regina Lemnitz, Markus C. Meyer, Chris Pichler
    Musik: Felix Raffel
    Geräuschemacherin: AnniKa von Trier
    Regie: Regine Ahrem

    Geräuschemacherin AnniKa von Trier - Konzerthaus Wien 2017 - Foto © Regie & AvT

  • Mi
    06
    Nov
    2019
    Sa
    09
    Nov
    2019
    ganztägigZKM ARD Hörspieltage

    ARD Hörspieltagung im ZKM Karlsruhe

    Hörspiel "Wer WAGENITZ, der nichts gewinnt!" am 7.11. um 14 Uhr

    2019_Hörspiel_Wagenitz. Pressetext

  • So
    01
    Dez
    2019
    15 UhrMuseum Reinickendorf Berlin, Hannah-Höch-Kabinett

    # DIPTAM # DADA # DIGITALIS oder Ich will mein Löwenmäulchen nicht halten!

    Hommage an Hannah Höch

    Die Sängerin und Performancekünstlerin ANNIKA VON TRIER collagiert sich selbst und ihre Lieder mit poetischen Texten zwischen Anarchie und Anna Blume in ihrer Hommage an Hannah Höch. Im Zeitgeist des Patchwork zaubert sie mit lindgrünem Akkordeon und Luxusjuxen am Theremin eine verblümte Hommage an die Dadaistin und Mutter Courage der Collage HANNAH HÖCH. Mit Briefen und Notizkalendertexten Hannah Höchs, die sie im Archiv der Berlinischen Galerie gefunden hat, zeichnet sie ein Lebensporträt der Künstlerin.

    Reservierung unter: 030-4044062, info@museum-reinickendorf.de

    Ort: Kabinett im Museum Reinickendorf, Alt Hermsdorf 35, 13467 Berlin (Treffpunkt Foyer)

  • Sa
    07
    Dez
    2019
    20 UhrUFA Fabrik, Wolfgang Neuss Saal

    AnniKa von Trier ist mit ihrem lindgrünen Akkordeon im Jetzt unterwegs.

    Die Zeitfragen und Lebensarten im 21. Jahrhundert interessieren sie.

    Als Seismograph der Gegenwart durchforstet sie das Echtzeit-Leben und findet im

    Widerspruch einen Komplizen.

    Sie ist Querulantin, singender Hofnarr und Freigeist und tanzt Seil auf dem

    Längengrad der Poesie. Im Dialog mit dem Akkordeon entsteht ein Zwiegespräch,

    der das Denken zu einer sinnlichen Tätigkeit macht.

    In der Vielstimmigkeit ihres Gesangs kommt der polyphone Klang der Großstadt zum

    Ausdruck: Poetisch, gesellschaftspolitisch und schnoddrig wie Berlin.

  • Sa
    07
    Dez
    2019
    20.15 UhrRBB Fernsehen

    RBB Fernsehen «Berlin Schicksalsjahre einer Stadt» 1993
    Samstag, 07.12.2019 um 20.15 Uhr

    Zeitzeugin AnniKa von Trier
    Regie: Artem Demenok

  • Mo
    09
    Dez
    2019
    20 UhrUntergrundmuseum

    GEHEIMCLUB im UNTERGRUNDMUSEUM U 144 

    Linienstr. 144, Berlin-Mitte

    S- und U-Bahn Oranienburger Strasse

    Begrenzte Platzzahl!

    Mit Reservierung unter karten(at)annika-von-trier.com

    http://www.untergrundmuseum.de

    https://annika-von-trier.com/geheimclub/

  • Sa
    22
    Feb
    2020
    20 UhrUFA Fabrik Varietésalon

    Berlin-Premiere: SALON MIT EXPERTEN

    Eine politische Musikrevue mit illustren Gästen

    Salongastgeberin, Moderation, Gesang & Akkordeon: AnniKa von Trier

    Puppenanimation & Stimmkunst: Suse Wächter

    Salongäste: Bertolt Brecht, Dr. Sigmund Freud, Henry Ford, Karl Marx & Gott
    Schlagzeug: Matthias Trippner
    Idee, Liedtexte & Dramaturgie: AnniKa von Trier

    Am Schlagzeug: Matthias Trippner

    INHALT

    AnniKa von Trier ist Gastgeberin eines eigenwilligen Salons.

    Die Urbane Liedschreiberin, im westlichsten Zipfel des Landes geboren, und die Künstlerin und Puppenspielerin Suse Wächter, im Osten aufgewachsen, erfinden zusammen eine irrlichternden Revue, bei der sie auf dem ost-westlichen Divan über politische Kindheitserinnerungen, Warenfetischismus und die Verknüpfung von Wirtschaft & Kreativität spintisieren.

    Mit graziöser Leichtigkeit und verspieltem Humor widmen sie sich Themen wie Digitalisierung, Überwachung, Autoindustrie & Klimawandel. Über allem das Thema: Das Kapital. Dazu kommt eine auserwählte Schar honoriger Salon-Gäste:

    Bertolt Brecht, Dr. Sigmund Freud, Henry Ford, Karl Marx & Gott persönlich.

    Kongenial am Schlagzeug begleitet werden sie von Matthias Trippner.

    Fotos © Thea Weires

    Suse Wächter Puppenanimation, Puppenbau, Stimmkunst

    ist Puppenanimateurin, Puppenbauerin und Theaterregisseurin. Sie studierte an der Ernst-Busch- Schauspielschule und arbeitete in zahlreichen Theaterprojekten mit Jürgen Kuttner und Tom Kühnel, so wie in Projekten des Videokünstlers Julian Rosefeldt, z.B. für den Film „Manifesto.“

    Ein zentrales Projekt ihres Schaffens trägt den Titel „HELDEN DES 20. JAHRHUNDERTS - Ein Hysterienspiel mit Puppen.“ Damit entstand im Verlauf vieler Jahre eine Ahnengalerie berühmter Persönlichkeiten in mehr als 100 Miniaturportraits - eine Art Ensemble der Untoten.

    Als Theaterstück, uraufgeführt im Jahr 2003, gastierten die „HELDEN“ u. a. an der Volksbühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg, in Polen und in der Schweiz. Viele der Figuren führen ihr Geisterleben in immer neuen Inszenierungen und Kunstprojekten fort.
    Weitere Auftrittsorte ihrer Puppen waren u.a. Schauspielhaus Hamburg, Residenztheater München, Kunstfest Weimar, Ballhaus Ost, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Komische Oper Berlin.

    Ihre eigenen Regie-Arbeiten bewegen sich zwischen größenwahnsinnigen Geschichtsparcours „Helden des 20. Jahrhunderts“, Antiken Mythen „Agrippina – Die Kaiserin aus Köln“, Weltuntergängen „Der Abend aller Tage“ und Opernstoffen „Ring der Nibelungen“.

    Zuletzt inszenierte sie 2018 für das Kunstfest Weimar "Hört, hört! Die Bauhausprotokolle - der große Streit von Weimar" und 2019 für das Badische Staatstheater Karlsruhe "Unantastbar - das Grundgesetz".

    Seelen und Körper, Menschen und Puppen, lässt Suse Wächter aufeinander los und erschafft Abende voller Anarchie, Erkenntnis und immer wieder Magie.

    Matthias Trippner Schlagzeuger, Pianist und Komponist

    Matthias Trippner studierte 1994-1999 Jazz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

    Seit 1992 ist er als Musiker international unterwegs auf Festivalkonzerten und ein gefragter Studiomusiker,
    CD-Veröffentlichungen u.a. mit Stefan Raab (Köln), Conexiao Berlin (Berlin), rad. (San Francisco) und Christoph Titz (Berlin).

    Seit 2001 ist er auch Theaterkomponist und -musiker an verschiedenen Theatern tätig, u.a.:
    Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Volksbühne Berlin, Deutschen Theater Berlin, Gorki Theater, Berliner Ensemble,  Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Graz, Schauspielhaus Dresden.

    Seit 2003 ist er zudem Komponist für Hörspiele(Deutschlandfunk) und für Dokumentarfilme.
    Aktuelle Doku: Das grüne Gold von Joakim Demmer

    Aktuelle Bands:
    Conexiao Berlin, El Cartel, Christoph Titz, Daniel Oertel Quartett, Lucasonic, Lesliebrothers, Open Source Orchestra Bigband

  • Sa
    29
    Feb
    2020
    20 UhrACC Galerie Weimar
  • Do
    05
    Mrz
    2020
    20 UhrIBZ Berlin

    AnniKa von Trier ist mit ihrem lindgrünen Akkordeon im Jetzt unterwegs.

    Die Zeitfragen und Lebensarten im 21. Jahrhundert interessieren sie.

    Als Seismograph der Gegenwart durchforstet sie das Echtzeit-Leben und findet im

    Widerspruch einen Komplizen.

    Sie ist Querulantin, singender Hofnarr und Freigeist und tanzt Seil auf dem

    Längengrad der Poesie. Im Dialog mit dem Akkordeon entsteht ein Zwiegespräch,

    der das Denken zu einer sinnlichen Tätigkeit macht.

    In der Vielstimmigkeit ihres Gesangs kommt der polyphone Klang der Großstadt zum

    Ausdruck: Poetisch, gesellschaftspolitisch und schnoddrig wie Berlin.

  • Do
    19
    Mrz
    2020
    20 UhrBelvedere Museum Wien

    Ausstellung CABARET - Into the nights

    AnniKa von Trier ist mit ihrem lindgrünen Akkordeon im Jetzt unterwegs.

    Die Zeitfragen und Lebensarten im 21. Jahrhundert interessieren sie.

    Als Seismograph der Gegenwart durchforstet sie das Echtzeit-Leben und findet im

    Widerspruch einen Komplizen.

    Sie ist Querulantin, singender Hofnarr und Freigeist und tanzt Seil auf dem

    Längengrad der Poesie. Im Dialog mit dem Akkordeon entsteht ein Zwiegespräch,

    der das Denken zu einer sinnlichen Tätigkeit macht.

    In der Vielstimmigkeit ihres Gesangs kommt der polyphone Klang der Großstadt zum

    Ausdruck: Poetisch, gesellschaftspolitisch und schnoddrig wie Berlin.

  • Sa
    21
    Mrz
    2020
    So
    22
    Mrz
    2020
    20 UhrKabinetttheater Wien

    Österreich-Premiere: SALON MIT EXPERTEN

    Eine politische Musikrevue mit illustren Gästen

    Salongastgeberin, Moderation, Gesang & Akkordeon: AnniKa von Trier

    Puppenanimation & Stimmkunst: Suse Wächter

    Salongäste: Bertolt Brecht, Dr. Sigmund Freud, Henry Ford, Karl Marx & Gott
    Schlagzeug: Matthias Trippner
    Idee, Liedtexte & Dramaturgie: AnniKa von Trier

    Am Schlagzeug: Matthias Trippner

    INHALT

    AnniKa von Trier ist Gastgeberin eines eigenwilligen Salons.

    Die Urbane Liedschreiberin, im westlichsten Zipfel des Landes geboren, und die Künstlerin und Puppenspielerin Suse Wächter, im Osten aufgewachsen, erfinden zusammen eine irrlichternden Revue, bei der sie auf dem ost-westlichen Divan über politische Kindheitserinnerungen, Warenfetischismus und die Verknüpfung von Wirtschaft & Kreativität spintisieren.

    Mit graziöser Leichtigkeit und verspieltem Humor widmen sie sich Themen wie Digitalisierung, Überwachung, Autoindustrie & Klimawandel. Über allem das Thema: Das Kapital. Dazu kommt eine auserwählte Schar honoriger Salon-Gäste:

    Bertolt Brecht, Dr. Sigmund Freud, Henry Ford, Karl Marx & Gott persönlich.

    Kongenial am Schlagzeug begleitet werden sie von Matthias Trippner.

    Fotos © Thea Weires

    Suse Wächter Puppenanimation, Puppenbau, Stimmkunst

    ist Puppenanimateurin, Puppenbauerin und Theaterregisseurin. Sie studierte an der Ernst-Busch- Schauspielschule und arbeitete in zahlreichen Theaterprojekten mit Jürgen Kuttner und Tom Kühnel, so wie in Projekten des Videokünstlers Julian Rosefeldt, z.B. für den Film „Manifesto.“

    Ein zentrales Projekt ihres Schaffens trägt den Titel „HELDEN DES 20. JAHRHUNDERTS - Ein Hysterienspiel mit Puppen.“ Damit entstand im Verlauf vieler Jahre eine Ahnengalerie berühmter Persönlichkeiten in mehr als 100 Miniaturportraits - eine Art Ensemble der Untoten.

    Als Theaterstück, uraufgeführt im Jahr 2003, gastierten die „HELDEN“ u. a. an der Volksbühne Berlin, am Thalia Theater Hamburg, in Polen und in der Schweiz. Viele der Figuren führen ihr Geisterleben in immer neuen Inszenierungen und Kunstprojekten fort.
    Weitere Auftrittsorte ihrer Puppen waren u.a. Schauspielhaus Hamburg, Residenztheater München, Kunstfest Weimar, Ballhaus Ost, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Komische Oper Berlin.

    Ihre eigenen Regie-Arbeiten bewegen sich zwischen größenwahnsinnigen Geschichtsparcours „Helden des 20. Jahrhunderts“, Antiken Mythen „Agrippina – Die Kaiserin aus Köln“, Weltuntergängen „Der Abend aller Tage“ und Opernstoffen „Ring der Nibelungen“.

    Zuletzt inszenierte sie 2018 für das Kunstfest Weimar "Hört, hört! Die Bauhausprotokolle - der große Streit von Weimar" und 2019 für das Badische Staatstheater Karlsruhe "Unantastbar - das Grundgesetz".

    Seelen und Körper, Menschen und Puppen, lässt Suse Wächter aufeinander los und erschafft Abende voller Anarchie, Erkenntnis und immer wieder Magie.

    Matthias Trippner Schlagzeuger, Pianist und Komponist

    Matthias Trippner studierte 1994-1999 Jazz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

    Seit 1992 ist er als Musiker international unterwegs auf Festivalkonzerten und ein gefragter Studiomusiker,
    CD-Veröffentlichungen u.a. mit Stefan Raab (Köln), Conexiao Berlin (Berlin), rad. (San Francisco) und Christoph Titz (Berlin).

    Seit 2001 ist er auch Theaterkomponist und -musiker an verschiedenen Theatern tätig, u.a.:
    Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, Volksbühne Berlin, Deutschen Theater Berlin, Gorki Theater, Berliner Ensemble,  Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Graz, Schauspielhaus Dresden.

    Seit 2003 ist er zudem Komponist für Hörspiele(Deutschlandfunk) und für Dokumentarfilme.
    Aktuelle Doku: Das grüne Gold von Joakim Demmer

    Aktuelle Bands:
    Conexiao Berlin, El Cartel, Christoph Titz, Daniel Oertel Quartett, Lucasonic, Lesliebrothers, Open Source Orchestra Bigband