Termin-Informationen:

  • Do
    16
    Nov
    2017

    MEIN ALTES WESTBERLIN_GERADE JETZT!

    20 UhrGalerie 1er Etage Savignyplatz 1 Berlin

    MEIN ALTES WESTBERLIN

    Lesung Tanja Dückers

    mit aktuellen Berlin Liedern der Sängerin AnniKa von Trier

    Foto_TanjaDückers_web1

    Foto © Robert Zagolla

    Donnerstag, 16. November – 20 Uhr

    GALERIE 1er Etage

    Savignyplatz 1

    Berlin-Charlottenburg

    Zugang durch das CAFÉ BREL

    Eintritt: 10 €/ erm. 8 €

    Reservierung: karten@annika-von-trier.com

    Die Schriftstellerin Tanja Dückers und die Singer/Songwriterin AnniKa von Trier machen den Savignyplatz in Westberlin unsicher mit ihren Kindheitserinnerungen an RAF und Deutschen Herbst 1977, mit Geschichten über Westberlin und Liedern, die gerade jetzt in Ostberlin geschrieben wurden.

    Inspiriert von Walter Benjamins Buch »Berliner Kindheit um 1900« reflektiert die Autorin Tanja Dückers ihre eigene Kindheit und Jugend im West-Berlin der 1970er- und 1980er-Jahre. In pointierten Alltags-betrachtungen lässt sie das Leben und das Lebensgefühl im Westen der geteilten Stadt wieder lebendig werden. Auf der Straße und in Hinterhöfen, hinter Brandmauern und in alten Friseursalons trifft die Autorin auf Kurioses und Trauriges, auf Lustiges und Düsteres...

    Die Sängerin und Akkordeonistin Annika von Trier spielt dazu ihre aktuellen Berlin Lieder von Kindheit in schwarz-weiß über Clocharde de Luxe bis zu Berlin, es ist Zeit!

    PRESSE

    Dreilinden, Bahnhof Zoo, Ku´Damm, KaDeWe, Savignyplatz, Gedächtniskirche und viele weitere Orte füllt Tanja Dückers, liebevoll zurückblickend und gleichzeitig aus dem Heute reflektierend, mit Leben. Dabei gibt sie auch viel von ihrer Biografie preis und erschafft so ein individuelles Bild der Stadt, das gleichzeitig die Geschichte West-Berlins über zwanzig Jahre hinweg verfolgt. Aviva-Berlin

    Mit schrägem Blickwinkel auf die Gesellschaft schreibt AnniKa von Trier amüsante Lieder. Die Texte auf ihrem neuen Album „GERADE JETZT! – Urbane Lieder“ verhandeln die Stadt der Gegenwart und ihre Bewohner, zwischen der geheimnisvollen Genugtuung beim „Window shopping“ und dem 24/7-Erreichbarkeits-Wahnsinn einer Digitalen Bohème. Der Tagesspiegel

    www.tanjadueckers.de